Hotel- und Bürogebäude Tribschenstrasse Luzern

Die Tribschenstrasse ist eher ein Ort des Transits und verfügt heute nur über eine spärliche Aufenthaltsqualität innerhalb des Quartiers. Der Neubau des Hotels könnte nun ein erster Anstoss zur Aufwertung des Strassenraumes sein. Die zu bebauende längliche Parzelle liegt nördlich der Strasse und bildet das Scharnier zwischen einer im Moment noch locker bebauten stadtseitigen Parzelle und dem östlich gelegenen grossmasstäblichen Ensemble. Ausgehend von den eng gefassten Bedingungen der Parzelle und den Prämissen aus der komplexen Fundation entwickelt sich die Raumstruktur der oberen Zimmergeschosse zweibündig entlang eines Längskorridors. Das Zurücksetzen des Baukörpers im Attikageschoss um das Mass des Versatzes der Regelgeschosse führt nicht nur zu einer Verschränkung mit dem Aufbau, es entsteht auch eine gut nutzbare, südseitig orientierte Terrasse. Das Grundraster der beiden Längsfassaden baut auf der Metrik der Zimmer von 3.67m auf und ist als tektonisch gegliederte Faserbetonelementfassade entwickelt. Die Plastizität der Fassade verstärkt sich durch die ausgestellten Knickarmmarkisen zusätzlich und verleiht dem Gebäude ein Raster mit überspielender Leichtigkeit in der Erscheinung. Das Erdgeschoss ist durch eine Serie zu öffnender, geschosshoher Fensterflügel gekennzeichnet, welche den Raumbezug von Innen in den vorgelagerten Aussenbereich unterstützt. Das neue Stützenraster, welches die bestehende Pfahlstruktur aufnimmt, wird konsequent über alle Geschosse hinweg durchgezogen. In den Obergeschossen überlagern jeweils vier Zimmerraster drei Achsen aus der bestehenden Fundation.

PROJEKTDATEN

Hotel- und Bürogebäude Tribschenstrasse, Luzern
Projektwettbewerb
Oktober 2021

Standort: Tribschenstrasse, Luzern
Bauherrschaft: Büro für Bauökonomie AG, Luzern

Generalplaner/Architekt: Burkard Meyer Architekten BSA
Verantwortliche Partner: Tobias Burger, Oliver Dufner, Daniel Krieg, Adrian Meyer, Andreas Signer
Mitarbeiter/in Planung: Eleni Giakoumaki, Gregory Tsantilas

Bauingenieur: Ljupko Peric, MWV Bauingenieure AG, Baden
Visualisierungen: Hannah Tholen, PONNIE Images, Köln